Moritzburg Triathlon

18. Schloßtriathlon Moritzburg – Samstag Hot, Sonntag Not!

Eine schöne Kulisse von allen Seiten. Ein Jagdschloss, welches durch August den Starken im 18 Jahrhundert seine heutige Gestalt erhielt. Wer beim Schlosstriathlon in Moritzburg teilnimmt, hat die Chance das Schloss von allen Seiten, vom Land und im Wasser, zu betrachten. Ein schöner Anblick! Ob man da auch die Kräfte August des Starken noch spürt, wer weiß! Am vergangenen Wochenende fand der 18. Schloßtriathlon Moritzburg rund um das Schloss statt. Auch Mitglieder des O-SEE Sports e.V. haben sich das nicht entgehen lassen.

Zum Samstag war Lang- und Halbdistanz angesagt, wobei O-SEE Sports, mit zwei Mann vertreten, auf der „Halben“ an den Start ging. Bei hochsommerlichem Wetter wühlten sich die circa 50 Frauen und circa 250 Männer, geteilt in Männlein und Weiblein, durch den Schlossteich. Zusammen mit viel Unterwassergrün und wahrscheinlich unzähligen Karpfen „High Fives“ konnten beide Athleten das Schwimmen gut hinter sich bringen und den Teich im Wettkampfrausch verlassen. Auf das Radfahren haben sich alle gefreut. Welcome to the Speedzone steht auf dem Aerohelm, na schauen wir mal. So ging es mit einem Schnitt zwischen 35-38km/h die nächsten 90km (3 Runden a 29 km – da fehlen 3 km 🤔) durch das Hinterland rund um Moritzburg. Zwei Verpflegungsstellen machen es dem Sportler möglich nachzutanken, das passt. Leider gab es noch immer dieses eine sehr grobe Kopfsteinpflaster, dort lagen dann viele Flaschen, wäre perspektivisch ein Verbesserungspunkt;)
Auch ein paar Höhenmeter summierten sich über die Runden, in dem doch eigentlich so flachen Terrain, sodass man in Runde drei doch an dem ein oder anderen kurzen Anstieg aus dem Sattel musste. Da waren die Sportler auf der vollen Distanz schon etwas länger unterwegs, dass sah man ihnen auch an:).
Der dritte Part der Geschichte, der Lauf, wurde aufgrund der brutalen Wärme befürchtet. Die Moritzburger Wälder machten es dem Sportler allerdings auch möglich im Schatten sein Wettkampf gegen die Gegner und sich selbst auszurichten. Angefeuert durch zahlreiche Zuschauer, verpflegt durch die Stationen und angetrieben durch die Trommler, sehr schön!

Nach 4:25:48h erreichte Philipp Ansorge das Ziel (Gesamt 11 / AK 2) und wird damit Sachsenmeister AK3 über die Halbdistanz. Andreas Harazin belegt mit 5:24:24h Rang 122 in der Gesamtwertung 122 (AK 34) und Platz 12 Sachsenmeisterschaft in der AK 4.

Zum Sonntag ging es ebenfalls sportlich heiß her, aber dafür bei kühleren Temperaturen und teilweise einsetzendem Regen.
Thaddäus Ast und Rochus Goth starteten für den O-SEE Sports e.V. auf der olympischen Distanz – kurz OD. Beide mit ihren Ergebnissen zufrieden, hatten sie mit den Wetterbedingungen dennoch zu kämpfen. „Da war es schwer die Muskeln warm zu halten!“. Rochus hatte auf der zweiten von zwei 20km Radrunden zu kämpfen, war mit seiner Laufperformance im Anschluss aber zufrieden und glücklich im Ziel. Der Regen auf der Radstrecke hatte die Startnummern an den viele Wettkampfrädern aufweichen und abreißen lassen, sodass es dann beim Rad Checkout zu Problemen kam. Es hat jeder sein Rad wiederbekommen. Man lernt eben als Veranstalter nie aus. Die Konkurrenz im Feld war saustark, so gewann John Heiland souverän das Rennen.
Thaddäus wurde mit 2:11:08h 10. (AK 5) und Rochus belegte den 73. Platz (AK 11) mit 02:29:05h.

Danke an das Team des Schloßtriathlon Moritzburg für das schöne Event, bis nächstes Jahr!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.